Chicago ">
Freunde?!...

In den letzten Tagen denke ich viel über Freundschaften nach.
Darüber, ob wir Freundschaften manchmal erzwingen.
Darüber, ob wir Freundschaften manchmal einfach nur vorspielen.
Darüber, ob manche Freundschaften nur einseitig sind.

Viele Menschen sind uns über Jahre ans Herz gewachsen - doch was passiert, wenn sie irgendwann nicht mehr Teil unseres gewohnten Lebens sind? Wenn sie "nur" noch Freunde sein sollten? Bekannte, die - lange Zeit ists her - Teil unseres Lebens waren? Wenn auch ein wichtiger Teil.
Sind manche Menschen nicht dafür geschaffen, befreundet zu sein? Stellen einige Hindernisse eine Freundschaft außer Sicht?

Und was ist mit einseitigen Freundschaften? Freunden, die sich nur melden, wenn es ihnen dreckig geht - und sie sich ausweinen wollen?! Freunde, die sich nur melden, wenn sie glücklich sind - und du bist es im Moment nicht - und sie schmieren dir trotzdem ihr Glück unter die Nase?! (Und da man ja ein guter Freund sein will freut man sich für den anderen - man freut sich ehrlich). Freunde, die nicht merken, dass es dir selbst mehr als dreckig geht und du mehr als ein flüchtiges "wie gehts?" brauchst?! Freunde, die nicht merken, dass du eine Schulter zum Ausweinen brauchst.
Freunde, die sich von sich aus nie melden, wenn sie alles haben, was sie brauchen - außer dir, aber dich brauchen sie anscheinend gerade mal nicht, weil es ihnen ja gut geht - aber wenn es ihnen schlecht geht, bist du der Jenige, der als allererstes angerufen wird.

Es ist schwer ein guter Freund zu sein.
Immer für jemanden da zu sein.
Immer das Richtige im richtigen Moment zu sagen und zu tun, was so gut wie unmöglich ist - aber man gibt sein bestes.
Es ist schwer Prioritäten zu setzen - ich gebe es zu - aber Freunde solle man nicht vernachlässigen. Man sollte nie vergessen, was man mit ihnen durchlebt hat. Wie gut sie einen kennen. Und, dass sie, egal wie mies man sie behandelt hat, meist doch nicht den Rücken zu einem wenden, sondern die Schulter zum Ausweinen bieten.

Doch was passiert, wenn man immer die zweite Geige spielt?
Wenn man als Freund immer für seine Freunde da ist - aber, wenn man selbst Hilfe braucht oder nur ein Ohr zum Ausweinen - keiner da ist, der dir zuhört?
Wie lange hält man das aus, bis man an seinen Freunden zweifelt... oder an sich selbst?!
13.6.11 12:27


na, immerhin weiß ich nun, dass ich ne schwäche für rothaarige habe...
11.6.11 12:02


Herzen schenkt man nicht, ein Herz verdienen die, die nicht von Kopf bis Fuß nur Schönheit sind.
7.6.11 22:24


it's alright Ma, I'm only bleeding
22.5.11 11:35


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Startseite
Archiv
Über...

Gästebuch
Abonnieren
Kontakt
Gratis bloggen bei
myblog.de