Chicago ">
ich habe ein foto von ihm gesehen. und ich habe mich - ich glaube das erste mal so richtig - gefreut. fuer ihn, dass er gluecklich ist. aber fuer mich umso mehr, dass ich endlich abgeschlossen habe.
was mich aber umso mehr verwunderte: ich kann mich garnicht mehr daran erinner, wie es war. nicht an seine stimme, nicht an kuesse, nicht an worte...

ich habe ihn einfach...vergessen... keine verschwommenen erinnerungen oder so...einfach vergessen...
14.6.13 20:24


und ich hab mir wirklich mühe gegeben.
ich dachte nach 3 jahren sei das das mindeste.
dass man respektvoll miteinander umgeht.
dass man einander wert schätzt.
dass man die liebe nicht vergisst und in
guter erinnerung behält.
dass man dem anderen glück und zufriedenheit
wünscht - und gönnt.

und ich bin einfach immer noch so naiv.
ich will wohl einfach nicht aus fehlern lernen.
ich glaube immer noch an das gute im menschen.
ich bin wirklich so blöd dass ich ihm alles glück der
welt gegönnt hätte. selbst als es mir schlecht ging -
ich habe mich für ihn gefreut.

dass er verlogen ist - ja gut, damit konnte ich rechnen.
aber das er mir mein glück nicht gönnt?
dass er ihn schlecht redet?
und viel schlimmer: mich!
dass er mir hinterschnüffelt? und dinge interpretiert?
und sich geschichten ausdenkt?

ich dachte wirklich in 3 1/2 jahren haben wir uns kennengelernt.
aber ich habe mich wohl geirrt. ich kenne ihn nicht. und wenn
er so ist - dann will ich ihn auch besser nicht kennen.

gleichgültigkeit zu empfinden war seltsam. aber noch seltsamer ist, dass hass sich so viel richtiger anfühlt...
warum soll ich mich zusammenreißen? aufpassen was ich sage. warum habe ich darauf geachtet, ihn nicht schlecht zu reden? ich habe immer drauf geachtet, dass ich positiv über ihn rede...
mensch, ich muss endlich aus fehlern lernen...
man sollte halt nicht jedem vertrauen...
29.10.11 19:21


ausnahmsweise....

ausnahmsweise hattest du recht.
ausnahmsweise habe ich mit distanz entfernung entbehrung mehr zu kämpfen als ich geglaubt hatte.
...

ausnahmsweise lagst du richtig - es bringt mich um.
es bringt mich um nicht zu wissen was ist. was wäre. was wird.
es ist seltsam.
...

ausnahmsweise muss ich dir zustimmen. briefe mails sms telefonate - das alles würde ich eintauschen wenn du jetzt hier sein könntest. es ist alles so unreal. so weit weg.
....

ausnahmsweise habe ich dich falsch eingeschätzt!
....

ausnahmsweise hatte ich unrecht. sehnsucht und vermissen kann doch von innen her zerfressen. man denkt auch an anderes- aber nicht oft.
....

ausnahmsweise lag ich falsch. es ist mir nicht egal was andere darüber denken. über uns denken.
....

ausnahmsweise kann ich dir nicht zustimmen. die zeit vergeht nicht wie im flug. sie vergeht langsam. sehr langsam. manchmal glaube ich sogar sie bleibt stehen.
....

ausnahmsweise habe ich mich falsch eingeschätzt - ich will definieren!
....

will ich das wirklich? will ich wirklich alles risikieren? will ich mich wirklich nicht an erste stelle stellen obwohl ich mir das nach N. so sehr vorgenommen habe?
mir so sehr vorgenommen habe mich selber wichtig zu nehmen. das zu tun was mir wichtig ist. was mir gut tut.
tut das mir gut?
tust du mir gut?
....
4.8.11 22:27


es ist schwer, wenn man der einsamkeit dann und wann verfällt, nicht daran zu denken.
nicht daran zu denken, wie glücklich ich doch manchmal war.
wie zufrieden.
wie viele gute seiten er in mir vorgerufen hat.
und wie viele schlechte blende ich dann aus.
seine ganzen negativen seiten vergesse ich dann wieder.
bei meinen melancholieanfällen denke ich nur an gute seiten zurück. und wenn er dann noch anruft, einfach nur so, dann ist es schwer, sich nicht daran zu erinnern.
aber dann bin ich auch froh, dass er mich nicht so sieht.
dass er denkt ich bin stark. und überstehe das.
und ich überstehe das ja auch. es ist nur ne phase. das vergeht. aber ab und zu denke ich an ihn - und ich bin froh, dass ich glückliche erinnerungen habe und keine schlechten.
26.6.11 15:14


 [eine Seite weiter]

Startseite
Archiv
Über...

Gästebuch
Abonnieren
Kontakt
Gratis bloggen bei
myblog.de